+49 (0)231 4961164 info@uskdo.de
Martin Theil - Zeche Zollern

Zeichnung: Martin Theil

Zeche Zollern II/IV (Hier zum PDF-Download)
Wer Ruhrgebiet hört, denkt sofort an den Bergbau, der hier lange Zeit einer der wichtigsten und prägendsten Industriezweige war. Diese Zeiten sind aber endgültig vorbei. Mit der Zeche Prosper-Haniel in Bottrop schloss die letzte Zeche des Ruhrgebiets Ende 2018. Die letzte aktive Zeche Dortmunds, die Zeche Minister Stein, schloss bereits 1987 – womit die fast 700-jährige Bergbaugeschichte der Stadt endete.

Heute werden einige der früheren Zechen des Ruhrgebiets als Museen genutzt und so manche ehemalige Industriegelände wurden z.B. zu Parks umgebaut.

Die 1898 als Musterzeche erbaute Zeche Zollern ist besonders schön und wurde deshalb auch als “Schloss der Arbeit” bezeichnet. Die Maschinenhalle der Zeche war das erste Industriegebäude, das in Deutschland unter Denkmalschutz gestellt wurde.

Ebenfalls einen Blick wert ist die Kolonie Landwehr außerhalb des Zechengeländes, in der Angestellte und Arbeiter des Bergwerks wohnten und die im gleichen Stil erbaut wurde.

1. Eingangstore
Eingang
Die Tore aus Backstein bilden den Eingangsbereich der Anlage. Blickt man von hier auf das Zechengelände, fällt die Symmetrie der Anlage auf, insbesondere aufgrund der Anordnung der beiden Fördergerüste.

2. Lohnhalle
Rechts vom Eingang
In der aufwändig gestalteten Lohnhalle nahmen die Bergleute einst ihre Lohntüte in Empfang. Heute gelangt man über die Lohnhalle in die Dauerausstellung des Museums.

3. Fördergerüst
Hinter der Lohnhalle
Die Fördergerüste sind meist die auffälligsten Landmarken der ehemaligen Bergwerke. In der Zeche Zollern kann auf eines der Fördergerüste gestiegen werden, um von dort die Aussicht zu genießen.

4. Jugendstilportal Maschinenhalle
Gegenüber des rechten Förderturms
Vom Jugendstil-Architekten Bruno Möhring entworfener Glasmosaik-Eingang der Stahlfachwerk-Maschinenhalle, den man so dort nicht erwarten würde.

Anfahrt
RB43 bis Dortmund-Bövinghausen mit ca. 10 Minuten Fußweg zum Museum
oder
U47 bis Huckarde Bushof, von dort Bus 462 bis Haltestelle Industriemuseum Zollern
(Gesamtfahrzeit 30-35 Minuten)

Start/Ende
Eingangsbereich Museum

Weitere Informationen
Im Museum gibt es ausführliche Informationen zur Zeche und zur Lebenswelt der Bergarbeiter. Eintritt kostenpflichtig.

Weitere Links
Industriemuseum Zeche Zollern