Alle geführten Sketchwalks am Samstag

3. September 2022

Geführte Sketchwalks!

An dieser Stelle könnt ihr euch über die geführten Sketchwalks am Samstag, 3. September informieren. Rechnet damit, dass es immer mal wieder kleine Änderungen und Ergänzungen geben wird.

Die geführten Sketchwalks haben eine begrenzte Teilnehmerzahl. Solltet ihr euren Wunschsketchwalk nicht mehr buchen können, sucht euch bitte einen alternativen Sketchwalk! Spannend sind sie ALLE!

Wie anmelden?

Am Sonntag, 14. August 2022 um 14 Uhr schicken wir an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine E-Mail mit

• einem Link zur Auswahl und Anmeldung zu einem Workshop
und
• einem Link zur Auswahl und Anmeldung zu einem geführten Sketchwalk

In der E-Mail zur Anmeldung erfahrt ihr auch den jeweiligen genauen Treffpunkt mit Anfahrttipps.
Dortmund ist flächenmäßig groß!! Deshalb checkt bitte, wann ihr losfahren müsst, um rechtzeitig zum Start eures Sketchwalks vor Ort zu sein.

Hilfreich ist die kostenlose App des Verkehrsverbundes “VRR Bus&Bahn”.

Wir wünschen euch eine gute Fahrt und tolle Sketchwalks. Wir sind jetzt schon auf die Ergebnisse gespannt.

Fragen beantworten wir euch gern per E-Mail: deutschlandtreffen2022@uskdo.de

Das Dortmunder Orga-Team

Geführte Sketchwalks am Samstag, 3. September 2022

Dortmund Hafen mit Axel Wibbelt | 15 – 18 Uhr

S01

Beschreibung:

Zwar kreischen keine Möwen über den Köpfen, gleichwohl ist eine Weltläufigkeit und eine Weite des Horizonts zu spüren, wie an kaum einem anderen Ort in Dortmund.

Seit 1899 verbindet der Dortmund-Ems-Kanal die Stadt mit der Nordsee und erreicht nach 225 Kilometern die Ems bei Papenburg.

Wirtschaftliche Bedeutung erlangte er vor allem durch den Import von Erz und den Export von Kohle. Heute dominieren die Containerterminals den größten Kanalhafen Europas.

Während andernorts innerstädtische Hafenareale Wohn- und Freizeitnutzungen weichen, ist der Dortmunder Hafen weiter eine durch Geschäftigkeit geprägte Drehscheibe zum Warenumschlag und ein wichtiger Industrie- und Logistikstandort.

Vor dem Hintergrund der privilegierten Lage am nördlichen Rand der Innenstadt suchen unter dem Motto „Ships + Chips“ auch Medien- und Technologieunternhemen sowie Kultureinrichtungen und Gastronomie zunehmend die Nähe zum Wasser.

Nur wenig kanalaufwärts trainiert der „Deutschland-Achter“ beim Bundesstützpunkt des Ruderleistungszentrums für seine nächsten Wettkämpfe.

Gleichsam als ruhender Pol beherrscht das Hafenamt die Szenerie und kündet mit seinem an einen Leuchtturm erinnernden Aufsatz von der Sehnsucht nach dem Meer.

Diesen Ort im Aufbruch wollen wir zeichnerisch erkunden.

Weitere Infos zur Location: Hier klicken (Dies wird nicht 1:1 dem angebotenen Sketchwalk entsprechen)

Hauptfriedhof & LWL Gelände Aplerbeck mit Georg Bathe | 15 – 18 Uhr

S02

Beschreibung:

Bei diesem Sketchwalk werden wir einige Aspekte des Hauptfriedhofes als auch das in der Nähe gelegene LWL-Gelände Aplerbeck zeichnerisch erkunden.

Der Dortmunder Hauptfriedhof ist in vielerlei Hinsicht bedeutend: Mit ca. 118 ha ist er einer der größten Friedhöfe Deutschlands und mit Abstand die größte Grünfläche Dortmunds. Er ist fast zweimal so groß wie der Westfalenpark. Der äußerst durchdachte Gesamtplan mit den prägnanten Friedhofsgebäuden spiegelt viel von den garten- und friedhofshistorischen Gedanken der Jahrhundertwende wider. In den 20er Jahren konsequent geplant und gebaut, entfaltet der Hauptfriedhof mit seinem „ehrwürdigen“ Großbaumbestand heute mehr denn je seine volle Wirkung als Gesamtkunstwerk.

Das LWL Klinikgelände besticht durch seine überwiegend historischen Gebäude die mit den wenigen modernen Neubauten und den parkartigen Freianlagen ein sich ergänzendes Ensemble bilden. Je nach Sichtweise werden Gebäude und Natur zum Vorder.- oder Hintergrund.

Der Fußweg zwischen den beiden Standorten kann gut genutzt werden, um sich mit anderen Urban Sketchern über deren Erfahrungen, Zeichenmaterialien und Techniken auszutauschen.

Sketch by bike Hörde mit Astrid Hänig-Fischer und Angelika Städtler | 14.30-18.30 Uhr!

S03

Beschreibung:

Das vierstündige „Sketch by bike“ findet im Dortmunder Stadtteil Hörde statt, den wir mit dem Fahrrad erkunden. Es steht unter dem Motto “Strukturwandel: vom Mittelalter über die Zeit des Stahlkochens bis heute“. Der Treffpunkt und die erste Station ist die Hörder City, die zweite Station das Phoenix-Ost-Gelände mit der Burg und dem Phoenixsee, die dritte Station wird das Phoenix-West-Gelände sein. Dort findet auch die einstündige Skywalkführung statt, bei der wir über die ehemaligen Gasleitungen auf die Hochöfen gelangen. Die Tour endet wieder in der Hörder City an der U-Bahnhaltestelle.

Fahrräder, Warnwesten und einen Tourenplan erhaltet ihr am Treffpunkt. Bringt gegebenenfalls eure Helme mit.

Weitere Infos zur Location: Hier klicken  und hier klicken (Dies wird nicht 1:1 dem angebotenen Sketchwalk entsprechen)

Kreuzviertel mit Wilfried Ahlmeyer | 15 – 18 Uhr

S04

Beschreibung:

Sketchwalk durch das beliebte Wohn- und Szeneviertel.

Individuelle Häuser aus der Zeit der 1900er bis 1920er Jahre mit Jugendstilfassaden und genossenschaftlichen Wohnblöcken prägen das Kreuzviertel, in dem wir trendige Cafés, Kneipen und alternative Läden vorfinden. Bei unserem Walk werden wir neben den schönen Häusern und Straßen auch das öffentliche Stadtleben und -flanieren erkunden und in unseren Sketchbooks festhalten.

Weitere Infos zur Location: Hier klicken (Dies wird nicht 1:1 dem angebotenen Sketchwalk entsprechen)

Rombergpark mit Annette Malmann | 15 – 18 Uhr

S05

Beschreibung:

Der Rombergpark ist einer der schönsten und ältesten Parks in Dortmund und ganz im Stil der englischen Landschaftsgärten gestaltet. Neben viel Grün und Romantik hat der Park viele botanische Besonderheiten und Pflanzen aus fernen Ländern zu zeigen. Hier gibt es auch die einzige Dünenlandschaft in ganz Dortmund! Das Torhaus Rombergpark aus dem Jahr 1681 ist ebenfalls eines der Highlights. Wir werden Teile des Parks sketchen und dabei immer wieder den Ort und die Perspektive wechseln.

Weitere Infos zur Location: Hier klicken (Dies wird nicht 1:1 dem angebotenen Sketchwalk entsprechen)

Nordstadt mit Mike Wogengletter | 15 – 18 Uhr

S06

Beschreibung:

Der Sketchwalk in die Nordstadt führt durch eines der wildesten Viertel Dortmunds. Das Kolorit der Nordstadt macht ein hoher Migrationsanteil aus. Hier findet man gute arabische Restaurants neben christlichen Kirchen, Gewürz- und Lebensmittelläden neben hippen Kneipen sowie Jugendstilfassaden und interessante Hinterhöfe. Der Sketchwalk bietet eine interessante Reihe aus verschiedensten Motiven zwischen Steinwache und Nordmarkt.

Weitere Infos zur Location: Hier klicken (Dies wird nicht 1:1 dem angebotenen Sketchwalk entsprechen)

Stadion & Westfalenhallen mit Susanne Bartsch | 15 – 18 Uhr

S07

Beschreibung:

You never walk alone“: Das Motto des BVB 09 passt auch auf uns Sketcher. Das Signal-Iduna-Stadion, die Westfalenhallen und die Messe: Hier waren sie schon alle und bieten uns vielfältige Motive.

Weitere Infos zur Location: Hier klicken (Dies wird nicht 1:1 dem angebotenen Sketchwalk entsprechen)

Unionviertel mit Angela Wolf und Stefanie Dowidat | 15 – 18 Uhr

S08

Beschreibung:

Das Unionviertel – … ein beliebtes Quartier für Künstler:innen, Kreative, Student:innen und für alle, die es bunt und vielfältig mögen.

Das „Dortmunder U“ mit den fliegenden Bildern von Adolf Winkelmann ist nicht nur ein Wahrzeichen unserer Stadt, sondern auch in Richtung Westen das „Eingangstor“ zum Unionviertel.

Einst war dieses Viertel vom Niedergang der Industrie stark betroffen. Nun haben zehn Jahre lang Stadtumbau und Quartiersmanagement unter Beteiligung vieler Menschen im Viertel daran gearbeitet, dieses vielfältige Viertel zur UNION zu machen und es für alle Kulturen und Generationen attraktiv zu gestalten.

Wir machen also bei unserem Walk Station in einem ehemaligen Fabrikgelände, der „Keimzelle“ der Kreativität. Bereits seit den 90er Jahren leben hier Freischaffende und Selbständige ihre Visionen. Über 90 Unternehmen haben hier ihren Sitz und inspirieren und ergänzen sich gegenseitig.

Außerdem bekommen wir auf unserem Walk Einblicke in Hinterhöfe, in denen Mieter:innen mit viel Phantasie ihre Garagen zu regelrechten Gartenlauben mit Grill und Gartenstühlen umfunktioniert haben – ein Hinterhof, der mit kunstvollen Graffitis gestaltet ist und bunter nicht sein könnte.

Und genau das ist typisch für dieses Viertel.

Auch wenn ganze Häuserzeilen in den letzten Jahren „vom Feinsten“ renoviert wurden und die schönsten Jugendstilfassaden präsentieren können, findet das Leben in diesem Viertel draußen (!) statt! Deshalb ist der Westpark – ursprünglich ein Friedhof – eine wichtige Outdoor-Adresse im Viertel. Hier werden Geburtstage auf der Picknickdecke gefeiert, hier geht man/frau im ehemaligen Toilettenhäuschen des Parks zum Szene-Friseur, hier gibt es den „schönsten Spielplatz von der ganzen Welt“ und hier ist im Sommer an jedem Wochenende etwas los: Von Flohmarkt, DJ-Picknick bis Swing und Tango tanzen ist alles möglich.

Lassen wir uns überraschen, was der Park an diesem Wochenende für uns Sketcher:innen zu bieten hat. Menschen aller Kulturen, jeden Alters, jeden Geschlechts sind hier vertreten und machen die Vielfalt in unserer Stadt erlebbar.

Weitere Infos zur Location: Hier klicken (Dies wird nicht 1:1 dem angebotenen Sketchwalk entsprechen)

Zeche Zollern mit Sascha Gademann | 15 – 18 Uhr

S09

Beschreibung:

Für den Motor der Industrialisierung waren Kohle und Eisenerz die entscheidenden Rohstoffe. Da beides in der Region, die später als „Ruhrgebiet“ bezeichnet werden sollte, in enormen Mengen vorhanden war, ging der rasante Aufstieg der hiesigen Städte ab Anfang des 19. Jahrhunderts untrennbar mit der industriellen Entwicklung einher. Der Steinkohlebergbau hat gleichwohl eine viel längere Tradition. Bereits im Jahr 1296 war er zum Beispiel in Dortmund urkundlich erwähnt worden. Kohlezechen und Stahlwerke zeugen neben anderen Industriebauten von der Zeit, als das Herz der deutschen Wirtschaft im Ruhrgebiet schlug.

Auf Zeche Zollern, zwischen 1898 und 1906 als Musterzeche mit viel Liebe für dekorative Details errichtet, wurde bis zu ihrer Stilllegung Steinkohle gefördert. Das Jugendstilportal der Kraftzentrale ist ein Kleinod und zeugt von dem gestalterischen Aufwand, der bei der Errichtung dieses Zwecksbaus im eigentlichen Sinne betrieben wurde.

Das Zechengelände bietet ein Vielzahl an Motiven im Innen- und Außenbereich, die nur darauf warten, mit Stift und Farbe auf Papier gebannt zu werden.

Weitere Infos zur Location: Hier klicken (Dies wird nicht 1:1 dem angebotenen Sketchwalk entsprechen)

Kokerei Hansa mit Dirk Hemmerden | 15 – 18 Uhr

S10

Beschreibung:

Hier ging‘s früher etwas dreckiger zu: Aus Kohle wird Koks. Industriekultur auf dem Gelände der Kokerei Hansa in Dortmund-Huckarde ist das Thema dieses Sketchwalks.

Die Kokerei Hansa ist ein Architektur- und Industriedenkmal und Station der Europäischen Route der Industriekultur. Sie soll einer der Hauptstandorte der Internationalen Gartenausstellung 2027 werden und wird bereits heute umfangreich instandgesetzt.

Wir sketchen in der Kompressorenhalle, bei den Koksöfen-Batterien, der Waschkaue, den Werkstätten und auf dem Außengelände inmitten von Rohrleitungen, Krahnbahnen und den verbleibenden Resten der zur Kokerei gehörenden technischen Anlagen.

Mehr Informationen: https://www.industriedenkmal-stiftung.de/denkmale/kokerei-hansa (Dies wird nicht 1:1 dem angebotenen Sketchwalk entsprechen, Teile der Kokerei werden z.Zt. instandgesetzt und umgebaut)

Zeit: Samstag 03.09.2022 von 15-18 Uhr

Treffpunkt: 15.00 Uhr Eingang Emscherallee 11, D-44369 Dortmund
ÖPNV: Ab Dortmund Hbf die U47 bis Paresvalstraße + ca. 500 m Fußweg. Alternativ: ÖPNV Fahrplanauskunft Ziel: “Kokerei Hansa, Dortmund”

Auf dem Gelände gibt es z.Zt. keine Bewirtung, Getränke und ggfs. Verpflegung sind mitzubringen